Forstwirtschaft

In Deutschland ist die Forstwirtschaft mit rund 30% die zweitgrößte Flächennutzerin nach der Landwirtschaft. Die Wälder in Deutschland werden zum weit überwiegenden Teil forstlich bewirtschaftet. Zu den Ökosystemleistungen der Wälder gehört die Bereitstellung konkreter Güter (z.B. sauberes Trinkwasser), die Reduzierung von Naturgefahren und deren Folgekosten (z.B. Hochwasser- und Lawinenschutz) oder auch durch das Erleben der Natur für Erholung und Wohlbefinden. Neben Bodenbildung und Nährstoffkreisläufen ist insbesondere die Photosynthese und die damit einhergehende Sauerstoffbildung und Kohlenstofffixierung eine Basisleistung der Wälder. Sie spenden sauberes Wasser und Sauerstoff und binden Kohlenstoff.

Forstwirtschaft

Herausforderung

Deutschlandweite ökonomische Bewertungsstudien zeigen, dass der Nutzen aller Ökosystemleistungen des Waldes weitaus größer ist als nur die zu Marktpreisen bewertete Holzproduktion. Private wie auch öffentliche Forstbetriebe profitieren allerdings hauptsächlich von der Produktion von Rohholz. Der Marktwert der Rohholzerzeugung in Deutschland summiert sich auf über 3,5 Mrd. €/Jahr; im weiteren Verlauf der Wertschöpfungskette steigt dieser Wert durch Verarbeitung des Holzes weiter um etwa das Zehnfache an. Dagegen haben die weiteren Ökosystemleistungen des Waldes keine Marktpreise. Sie sind im ökonomischen Sinn »öffentliche Güter«; dies nimmt den Waldbesitzern Einkommensmöglichkeiten wie auch die damit verbundenen Anreize, solche Leistungen gezielt bereitzustellen. Außerdem gefährden andere Aspekte die Biodiversität und Ökosystemleistungen der Wälder wie Klimaveränderungen, konkurrierende Landnutzungen, Emissionen aus Landwirtschaft und Verkehr.

Inwertsetzung

Zur Stärkung gesellschaftlich erwünschter Ökosystemleistungen des Waldes stehen unterschiedliche politische und wirtschaftliche Instrumente zur Verfügung, die sich u.a. hinsichtlich Effektivität, Effizienz und auch bezüglich der jeweiligen Lastenverteilung unterscheiden. Insbesondere die Verwendung öffentlicher Finanzmittel zur Förderung der Waldwirtschaft sollte darauf konzentriert werden, Anreize zur Bereitstellung nicht marktgängiger Ökosystemleistungen des Waldes zu setzen.

Jetzt Teilen auf

Informieren Sie sich über entsprechende Fallbeispiele

Geschützte Naturräume generieren regionale Wertschöpfung

Die Großschutzgebiete in Deutschland sichern die biologische Vielfalt und erbringen wichtige Leistungen wie die Regulierung des Klimas. Außerdem tragen sie durch ihre Funktion als Erholungs- und Tourismusmagnete in besonderem Maße zur regionalen Wertschöpfung bei. Diese ist höher ist als die entgangenen Einnahmen der Forst- und Holzwirtschaft, wie das Beispiel des Nationalparks Bayerischer Wald zeigt (Mayer et al. 2010).

Fallbeispiel ansehen

Waldleistungen in Deutschland: Rohholz, globaler Klimaschutz, Erholung und Naturschutz

Ein staatlicher Eingriff, um die Leistungen des Waldes zu fördern, ist gerechtfertigt, wenn die Waldbewirtschaftung dazu führt, dass die Ökosystemleistungen des Waldes nicht in erwünschter Menge und/oder Qualität bereitgestellt werden. Die Gestaltung solcher wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen sollte dabei auch für Waldbesitzer und privatwirtschaftliche Initiativen lohnend sein, damit sie die gewünschten Leistungen bereitstellen (Elsasser et al., 2020).

Fallbeispiel ansehen

Über dieses Projekt

Natur ist unser Kapital ist eine Kampagne, um den Wert unseres Kapitals Natur anhand der Aufbereitung von Fallbeispielen aus Wissenschaft und Praxis sichtbar zu machen. Intakte und funktionsfähige Ökosysteme und ihre Leistungen bilden die Existenzgrundlage unseres Lebens. Dennoch wird der Wert dieses Kapitals nicht ausreichend in öffentlichen und privaten Entscheidungen berücksichtigt.

Unsere Art und Weise des Wirtschaftens und Konsumierens führt zu einer Überlastung der Natur. Das beeinträchtigt die Bereitstellung viele ihrer Leistungen und bedroht unsere Gesundheit, Lebensqualität und unser Wohlbefinden. Die Natur ist aus ökonomischer Sicht ein notwendiger Kapitalbestand, den wir erhalten und wiederherstellen müssen.

Nicht die Natur braucht uns, sondern wir brauchen die Natur und ihre Leistungen!